Demokratie

Veröffentlicht am April 26th, 2015 | von Adrien König

0

Kandidatur für den Beisitz im Bezirksvorstand

Liebe Jusos Hessen-Süd,

ich möchte mich hiermit als Vorstandsmitglied der Jusos Hessen-Süd bewerben und würde mich freuen, Euch im Bezirksvorstand vertreten zu dürfen!
Da ich den meisten von Euch noch unbekannt sein werde, möchte ich mich erst kurz vorstellen und dann auf die Themen eingehen, auf die ich im Bezirk besondere Schwerpunkte setzen möchte.

Mein Name ist Adrien König – geboren bin ich im schönen Odenwald, aufgewachsen in Michelstadt und später in Limburg – und studiere zurzeit Rechtswissenschaften im ersten Semester in Gießen. Bei den Jusos Limburg-Weilburg engagiere ich mich seit fast zwei Jahren und bin seit etwa einem Jahr im Vorstand aktiv.

Dass ich mit 18 Jahren noch relativ jung bin und nicht so viel politische Erfahrung mitbringe wie andere, sehe ich als gewaltigen Vorteil! Denn das ermöglicht mir, mich völlig unvoreingenommen meinem politischen Engagement hinzugeben und unabhängig als Teil der Juso-Gemeinschaft für unsere Ziele einzustehen. Ich erhoffe mir wirklich, meinen Beitrag zu einer authentischen, solidarischen und transparenten gemeinsamen Arbeit leisten zu können.

Mit der kommenden Arbeit im Bezirk verbinde ich die Hoffnung, meine und unsere Visionen einer gerechteren und besseren Welt zu verwirklichen. Ich erhoffe mir, dass wir gemeinsam und gemeinschaftlich konsequent für unsere Ziele einstehen und deren Umsetzung erkämpfen. Nur wenn wir auf lange Zeit – allen Herausforderungen zum Trotz – unseren Glauben an das Gute im Menschen und eine gerechte Wirklichkeit nicht verlieren, können wir nachhaltig das Leben der Menschen verbessern. Dass man bei diesem langwierigen Prozess auch auf Kritik stößt, halte ich für absolut notwendig. Ich würde mich freuen, in diesen dynamischen Prozess des Diskurses und der Diskussion auch auf Bezirksebene eingebunden zu werden – denn nur so können wir unsere eigenen Standpunkte immer wieder hinterfragen und eine klare Sichtweise wahren.

Um diese Vision einer besseren Welt zu verwirklichen, haben wir uns viele Ziele gesetzt. Einige dieser Themen, die ich für unabdingbar und äußerst wichtig halte, werden noch immer von unserer Politik vernachlässigt. Ich möchte Euch einen kurzen Überblick darüber geben, worauf ich im Bezirk einen besonderen Schwerpunkt legen möchte, da die Themen sehr akut oder äußerst nachhaltig das Leben von uns allen beeinflussen. Folgende Themen liegen mir wirklich, wirklich am Herzen:

– Netzpolitik und Datenschutz –

Wir leben in einer immer mehr digitalisierten Welt. Viele Bereiche unseres alltäglichen Lebens haben sich auf das Internet ausgeweitet. Facebook hat die Menschen zusammengebracht und Google Informationen für jedermann zugänglich gemacht. Doch gerade weil das Internet so allumfassend und zentrales Medium geworden ist, muss sich die Politik an das Jahr 2015 anpassen und darf das Internet nicht nach wie vor als „Neuland“ behandeln!

Ich halte es für äußerst wichtig und dringend, dass die Milliarden Terrabyte an sensiblen Daten von uns allen auch wirklich sicher werden. Es darf Unternehmen wie Facebook und Google nicht möglich sein, in unglaublichem Ausmaß Daten über uns alle zu sammeln und diese intransparent zu speichern, verwerten und zu verkaufen – ohne zur Rechenschaft gezogen zu werden.

Auch darf es nicht sein, dass eine flächendeckende Überwachung der Bürger durch Unternehmen, fremde Geheimdienste und den eigenen Staat (Stichwort VDS) Realität ist. Die jetzige Netz- und „Neuland“-Politik ist demokratiefeindlich und längst nicht mehr angemessen. Ich möchte für einen konsequenten Datenschutz, eine breitere Aufklärung, das freie Internet und Internetzugang für jeden eintreten.

– Umwelt-, Natur- und Tierschutz –

Der Mensch ist nur eines von vielen Geschöpfen auf dieser Welt. Nichts hat den Menschen dazu berechtigt, über die Natur zu herrschen. Der Mensch zerstört nachhaltig die einzig bekannte Grundlage für komplexes Leben im Universum – unsere Erde. Das Thema Klimawandel und Umweltzerstörung sind längst nicht abgeschlossen. Wir müssen endlich einsehen, dass wir die Lebensgrundlagen der nächsten Generation dramatisch gefährden.

Aber auch der Verantwortung gegenüber anderen Bewohnern dieses Planeten müssen wir endlich gerecht werden. Die systematische Ausbeutung von Tier- und Umwelt zugunsten der Wirtschaft, des Geldes und der Macht muss ein Ende haben. In der heutigen Zeit ist ein verantwortungsbewusster Umgang mit Mensch, Tier und Umwelt längst möglich und notwendig. Als Teil des Bezirksvorstandes möchte ich mich u.a. mit den zahlreichen Verbänden, Organisationen und Vereinen zu diesen Themen vernetzen, um die Themen viel weiter an die Öffentlichkeit zu tragen und endlich eine umweltbewusste Politik zu schaffen.

– Antilobbyismus –

Deutschland ist eines der Länder in Europa, die es Vertretern der Wirtschaft am einfachsten machen, Einfluss auf die Politik zu nehmen. Die gesamte Gesetzgebung und Politik sind denkbar intransparent in ein System aus Lobbyismus und Wirtschaftsherrschaft verstrickt – ohne das es darüber konkrete Aufzeichnungen oder Verzeichnisse über die Einflussnahme von Wirtschaftsvertretern gibt.

Viele unserer Gesetze sind zugunsten einzelner Wirtschaftsbranchen ausgelegt, die Liste der Beispiele ist endlos. Ich sehe darin eine akute Gefährdung unserer Demokratie, da Gesetze nicht mehr die Bürger*innen schützen, sondern Unternehmen und Konzerne. Leider treffen Initiativen, die genau das verändern möchten, kaum auf Gegenliebe in der Politik. Daher wünsche ich mir für die Arbeit im Bezirksvorstand eine komplexe Auseinandersetzung mit diesem Thema, um langfristig in Zusammenarbeit mit lobbyismuskritischen Organisationen eine Verbessrung unserer Situation zu erkämpfen.

Natürlich gibt es neben diesen noch eine Vielzahl weiterer Themen, die ebenso wichtig sind, und bei denen ich mich freue, andere Vorstandsmitglieder bei der Umsetzung zu unterstützen. Ich würde mich wirklich sehr über Rückfragen freuen und hoffe, Euch bald im Bezirksvorstand vertreten zu dürfen.

Solidarische Grüße,
Adrien König

Tags: , , , , , ,


Über den/die Autor*in



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben ↑